Hochneukirch gewinnt Aachener Pokalwochenende

Nachdem wir uns auf ASVb Ebene qualifiziert hatten, richteten wir dieses Wochenende die Vorrunde des NRW-Pokals aus, bei dem sich jeweils zwei Mannschaften aus Niederrhein und Mittelrhein gegenüberstanden. Der FIDE Schiedsrichter Jürgen Wischumerski, der für einen reibungslosen Ablauf sorgte, loste die Paarungen:

Sgem Hochneukirch – Aachener SV und Ratinger SK – SG Kalk-Deutz aus.

Dr. Peter Voleske war kurzfristig an Brett 3 eingesprungen und spielte am dritten Brett eine ausgeglichene Partie. Remis.
Laurids Stockert an Brett 4 erreichte klaren Vorteil und verdichtete diesen schnell zum Sieg.
Dr. Philipp Lamby erreichte an Brett 1 ebenfalls klaren Vorteil. Aber statt nun prophylaktisch seine Stellung abzusichern, ließ er seinen Gegner wieder ins Spiel kommen. Nach einer gegnerischen Kombination musste er ins Remis einwilligen.
Christoph Jablonowski stand am zweiten Brett leicht unter Druck, verteidigte sich aber lange Zeit gut. Er wählte aber nicht den richtigen Zeitpunkt, sein Gegenspiel anzusetzen, übersah etwas und verlor.

Damit endete der Kampf 2-2, aber da wir an Brett 4 gewonnen und an Brett 2 verloren hatten, sprach die Berliner Wertung für Hochneukirch.

Im parallelen Spiel stand es nach kurzer Zeit 1-1. Kalk hatte Brett 4 für sich entschieden, Ratingen Brett 3. An den Brettern 1 und 2 mühte sich Kalk vergeblich, die ausgeglichenen Partien zu gewinnen. Da beide remis endeten, setzte sich Ratingen ebenfalls nach Berliner Wertung durch.

Somit gab es heute das Finale: Ratinger SK – Sgem. Hochneukirch

Ratingen trat dabei nur mit 3 Spielern an und musste das 4. Brett freilassen. Nach dreieinhalb Stunden Spiel musste Ratingen einsehen, dass es heute nichts zu gewinnen gab und man einigte sich auf drei Remisen. Somit qualifiziert sich die Schachgemeinschaft Hochneukirch verdient für die nächste Pokalrunde. Herzlichen Glückwunsch!