2. Mannschaft vertreibt Abstiegsgespenst

Für die 2. Mannschaft stand am Sonntag ein ganz wichtiges Spiel an, denn eine Niederlage gegen die 2. Mannschaft vom Godesberger SK hätte uns verpflichtet, am letzten Spieltag gegen den starken Tabellenführer Lasker Köln zu punkten. Mit einem leistungsgerechten 4:4 schafften wir unser Minimalziel. Für die Godesberger ist dieses Ergebnis bitter, denn aus eigener Kraft können sie die Klasse damit nicht mehr halten.

Godesberg2-ASV2

Zum Spielverlauf. Schon früh zeichnete sich ab, dass Sven und Shridhar ihre Partien gewinnen würden. Souverän verwerteten beide ihre Mehrbauern: 2:0. Laurids stand auch gut, vielleicht sogar auf Gewinn, aber angesichts der praktischen Probleme mit seinem offenen, lang rochierten König war der Berichtserstatter trotzdem ziemlich skeptisch. Die Befürchtungen bewahrheiten sich leider: 2:1. Auch Frank stand wohl besser, aber der Gegner hatte ein schwer zu vertreibendes Tandem von Dg5 und Sf4 vor der weißen Rochadestellung aufgebaut. Irgendwann schlug auch hier der Taktikteufel zu: 2:2. In der Zwischenzeit hatte mein Gegner seinen Eröffnungsdruck verspielt und den Übergang in ein Endspiel guter Springer gegen schlechten Läufer gestattet. Kurz nach der Zeitkontrolle brachte ich uns wieder 3:2 in Führung. Marios Partie spottete jeder verbalen Beschreibung: offene Könige, Freibauern auf beiden Seiten, und wildes Figurenspiel machten es für die Zuschauer quasi unmöglich, zu einer Stellungsbeurteilung zu kommen. Nach der Zeitkontrolle fehlte bei Schwarz aber eine Figur und Mario hatte nur noch schwache Schwindelchancen. Auch wenn die Partie noch nicht beendet war, stand es virtuell nun 3:3. Norbert hatte seinen Gegner im Mittelspiel stark unter Druck gesetzt und großen Vorteil erreicht, der ihm aber in der Phase vor der Zeitkontrolle durch die Finger rann. Nach der Zeitkontrolle brachte er ein Qualitätsopfer, um die Partie am Leben zu halten, denn Ralfs Endspiel sah kritisch gefährdet aus. Aber hier erwiesen sich die Sorgen als unbegründet:  Ralf nutzte alle seine versteckten Verteidigungsresourcen und sein Gegner übersah ein paar Kleinigkeiten, so daß sich die Waage langsam auf Ralfs Seite zu neigen begann. Norbert nutzte das Momentum, um Godesberg ein 4:4 anzubieten, was auch angenommen wurde. Damit war für uns der Klassenerhalt gesichert. Am letzten Spieltag am 6.Mai geht es nun noch gegen die Mannschaft von Lasker Köln, die schon als als Meister und Aufsteiger feststeht.