Der 6. Spieltag der 4., 5. und 6. Mannschaft

Heute war wieder einmal ein Großkampftag bei dem die Hälfte (nämlich drei von sechs Mannschaften) unseres Vereins in die Schlacht zog.

Etliche Bauern wurden niedergeritten, Pferde geschlachtet und Türme zertrümmert. Und wie immer gab es natürlich auch ein regelrechtes Königssterben.

Obwohl eigentlich angemessen blutrünstig gesinnt, blieb das Gemetzel diesmal von mir weitgehend unbeobachtet. Ich habe mich selbst noch – am Ende leider erfolglos – gegen eine Niederlage gewehrt, so dass ich überwiegend das Gerippe der Statistik bemühen muss, um von Kampf, Sieg, Niederlage und Unentschieden zu berichten.

Starten wir mit unserer 6. Mannschaft. In der 2. Kreisklasse ging es dort gegen die Gäste aus Alsdorf. Dabei begannen wir mit dem Handicap eines nicht besetzten ersten Brettes. Bei nur 4 Bretten eine schwere Hypothek. Trotzdem konnten wir durch zwei Erfolge von Phil und Philipp am 3. und 4. Brett schnell in Führung gehen (Zwischenstand 6:5).

Entscheidend war nun das 2. Brett. Bei einer Niederlage dort, wäre der Mannschaftskampf aufgrund der kampflosen Partie am ersten Brett verloren gegangen. Tatsächlich wurde dort für diese Spielklasse sehr lange und intensiv gekämpft. Am Ende sicherte Jonathan ein Remis und damit den Mannschaftssieg mit 8:7 Punkten.

Da auch die Mannschaften aus Konzen und Eilendorf gewonnen haben bleibt es damit am oberen Ende der Tabelle unheimlich eng und spannend. Im Grunde ist es ein Vierkampf mit drei Mannschaften mit 10:2 Mannschaftspunkten und dem Tabellenführer Hörn IV mit 11:3 Mannschaftspunkten. Da Hörn einen Spieltag mehr hat, bietet sich für die drei Verfolger die Chance mit Siegen an Hörn vorbeizuziehen. Auch bei den Brettpunkten liegen die Mannschaften dicht beieinander. Nominell sind wir Vierter, auf den Zweiten, das Team von Konzen, fehlen aber nur 3 Brettpunkte. Und genau diese Mannschaft ist auch unser Gegner am nächsten Spieltag, am 17.03.2018. Auch wenn man sich das Restprogramm anschaut, ist dies wohl das Schlüsselspiel.

Kommen wir nun zur 5. Mannschaft, die heute gegen einen direkten Konkurrenten um die Tabellenspitze, die Mannschaft von Salonremis AC Null Null antreten musste.

Etwas überraschend wurden die Partien an den ersten beiden Brettern kampflos entschieden. Am ersten Brett fiel Daniel kurzfristig aus. Kompensiert wurde dies durch das zweite Brett, wo Radhouane seine Partie kampflos gewann (Zwischenstand: 3:3).

Am 6. Brett hatte Sreekanth, der seit dem Dezember in unserem Verein ist, seinen ersten Saisoneinsatz. Im 7. Zug übersah er eine gegnerische Springer, Läufer Kombination mit Läufergabel auf König und Turm und büßte dadurch eine Qualität ein. Er suchte danach sofort Initiative durch Angriff auf den gegnerischen Königsflügel zu gewinnen und profitierte davon, dass seine Gegnerin die Läufer-Dame Batterie übersah, womit die Stellung schnell wieder ausgeglichen war. Da seine Gegnerin nicht die richtige Verteidigung fand und Sreekanth seinen Angriff sehr konsequent mit Turmschwenk und Heranführung der Dame weiterverfolgte, war die Partie dann schnell entschieden (Zwischenstand: 6:4).

Ebenfalls erstmals in dieser Saison war Otto am 3. Brett im Einsatz. Aus den Augenwinkeln und zwei Brettern Entfernung sah seine Partie lange gut aus. In der Endphase der Partie stellte Otto aber leider einen Turm ein und verlor seine Partie dadurch (Zwischenstand: 7:7).

Am 4. Brett geriet Christian mit Weiß an einen Französisch-Spezialisten gegen den er im Mittelspiel einen Turm einbüßte. Da die weitere noch laufende Partie an Brett 5 sehr ausgeglichen stand und bei einer Niederlage damit auch ein Verlust des Mannschafskampfes drohte, spielte Christian konzentriert weiter, kämpfte lange und hoffte natürlich auch auf einen Fehler seines Gegners. Am Ende leider vergeblich, so dass wir 10:8 in Rückstand gerieten.

Die Partie am 5. Brett begann „massiv-parallel“ mit gleicher Stellung auf beiden Seiten nach 7 Zügen. Nach 21 Zügen war die Stellung völlig ausgeglichen und der Gegner bot in Anbetracht der vorteilhaften Stellung seines Mannschaftskollegen am 4. Brett remis an. Da nach Lage der Dinge ein Sieg benötigt wurde, um ein Unentschieden im Mannschaftskampf zu halten, wurde das Remisangebot aber natürlich ausgeschlagen. Leider meinte der Berichterstatter dann ein Luftloch für den König zu benötigen, um bei einem Angriff nicht am Ende ein Grundlinienmatt zu riskieren und schwächte seine Königsstellung durch Vorziehen des g-Bauern  entscheidend.

Natürlich könnte sich der Berichterstatter dafür nun selbst die Schuld geben. Aber es gibt da ja noch, die leider anonym gebliebene Person, die die Regel erfunden hat, dass man Bauern nicht mehr zurückziehen kann. Das ist der eigentliche Schuldige.

Leider gab es aus der Grube, die ich mir da gegraben hatte, kein Entkommen mehr und somit ging auch die Partie am 5. Brett verloren, was den Endstand von 13:9 zugunsten von Salonremis besiegelte.

Etwas Trost bereitete im Anschluss wenigstens der Blick auf die restlichen Paarungen des Spieltags und auf die Tabelle. Die DJK konnte sich wie erwartet gegen den Aufsteiger aus Brand durchsetzen (allerdings eher knapp mit 13:11). Für unsere Tabellensituation wichtig war aber die Niederlage des Aufstiegsaspiranten aus Roetgen in Baesweiler mit 15:6, wobei Baesweiler von 3 (!) kampflos gewonnen Partien profitierte.

Aktuell wird die Tabelle souverän mit 8:2 Punkten von der DJK angeführt. Wir befinden und mit 7:5 Punkten nominell noch auf Rang 2, haben aber einen Spieltag mehr als Salonremis, die im Moment Platz 3 belegen.

Am nächsten Spieltag, dem 17.03.2018 wäre unser Gegner Lendersdorf gewesen, die aber zurückgezogen haben. Wir können uns also erstmal zurücklehnen und schauen, wie sich unsere Gegner am nächsten Spieltag schlagen. Unser nächster Einsatz ist dann erst am 21.04. gegen Brand.

Brand ist Aufsteiger und rangiert aufgrund eines Fehlstarts in die Saison im Moment nur auf Platz 8. Allerdings hat Brand unseren heutigen Gegner Salonremis am 4. Spieltag mit 16:8 geschlagen und sich auch gegen den Tabellenführer von der DJK heute mit einem 13:11 sehr gut verkauft. Es steht uns also wieder ein sehr ernstzunehmender Gegner bevor.

Auch die 4. Mannschaft ist heute angetreten und zwar gegen die 2. Mannschaft der SVG Alsdorf. Hier fanden all die Metzeleien statt, von denen ich eingangs berichtete, die ich aber leider nicht persönlich beobachten konnte.

Was das erwähnte Königssterben angeht, hat es aus unseren Reihen am 1. Brett Pauls König ereilt. Ansonsten mussten vor allem die Könige unserer Gegner dran glauben. Leo, Julian, Wolfgang und Andreas konnten jeweils Ihre Partie für sich entscheiden. Katrin, André und Patrick einigten sich mit Ihren Gegnern auf ein Remis. Das bedeutet insgesamt gesehen einen deutlich 19:13 Sieg für unsere Mannschaft.

Bei den anderen 4 Paarungen des Spieltags endeten 2 Begegnungen Unentschieden: Stolberg und Eilendorf trennten sich ebenso wie Lendersdorf und Würselen jeweils mit 16:16. Der Tabellenführer aus Eschweiler und der Tabellenzweite aus Kalterherberg konnten ihre Mannschaftskämpfe gewinnen (beide aktuell 10:2 Punkte).

Und der Dritte? Das ist jetzt unsere Mannschaft, die sich durch den Erfolg vom 5. auf den 3. Platz verbessern konnte. Ebenfalls 8:4 Punkte aber 2 Brettpunkte weniger hat der Tabellenvierte aus Roetgen.

Das Spitzenspiel des kommenden Spieltags (am 17.03) ist das Duell der Tabellenführenden aus Kalterherberg und Eschweiler. Während sich diese beiden Teams gegenseitig die Punkte klauen, spielt unsere Mannschaft gegen Eilendorf. Auch bei einem Sieg gegen Eilendorf dürfte der zweite Platz allerdings am nächsten Spieltag noch nicht zu schaffen sein, da uns im Moment 11 Brettpunkte auf Kalterherberg und 12 auf Eschweiler fehlen.